zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe » REFLEXION


Titelcover der aktuelle Ausgabe 2/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Material zum Download
Hier können Sie das Downloadmaterial der jeweiligen Ausgaben herunterladen.

Schriftleitung & Redaktion
Schriftleitung & Redaktion stellen sich hier vor.

Herausgeber & Beirat
Herausgeber und Beirat der »Katechetische Blätter« finden Sie hier.

Leseproben
Hier erhalten Sie Einblicke
in unsere Hefte.


REFLEXION
Thorsten Knauth
Sakramente und religiöse Ansprechbarkeit im Religionsunterricht
Auch wenn viele Schülerinnen und Schüler heute keinen oder wenig Bezug zu einer Sakramentenpraxis haben, macht es Sinn, das Thema »Sakramente« im Religionsunterricht zu behandeln. Denn Sakramente können als Deutungsangebote für existenzielle Fragen und Bedürfnisse verstanden werden, die älter sind als alle theologischen Formulierungen und die alle Menschen betreffen.
© Burkhard Rosskothen
Sakramente – das gehört zweifellos zu den schwierigen und sperrigen Themen im evangelischen Religionsunterricht. Das liegt an ihrer mehrdimensionalen theologischen und christologischen Bedeutung (vgl. Wenz), aber auch daran, dass sie an Vollzüge in kirchlicher gottesdienstlicher Praxis und damit auch an Religion als Lebensform gebunden sind. Vielen Schülern und Schülerinnen, die den Religionsunterricht besuchen, ist diese Lebensform fremd. Zur alltäglichen Realität des Religionsunterrichts gehört inzwischen, dass bei Lernenden sowohl unterschiedliche Vorerfahrungen mit rituellen Vollzügen als auch unterschiedliches Vorwissen und entsprechende Verstehensvoraussetzungen anzutreffen sind. Macht es überhaupt Sinn, Taufe und Abendmahl im Religionsunterricht mit Schülern und Schülerinnen zu behandeln, die ganz unterschiedliche Nähen und Distanzen zu Christentum oder überhaupt zu Religion haben? Lerngruppen, in denen einige Schüler und Schülerinnen einen muslimischen Hintergrund haben, andere in der alevitischen Religion groß geworden sind, dem Buddhismus angehören oder mit ihm sympathisieren oder statt Firmung oder Konfirmation die Jugendweihe erlebt haben?

Ich finde: Ja! Denn diese beiden sakramentalen Vollzüge sind geeignet, konstitutive Elemente christlichen Glaubens zu verdeutlichen. Dies kann in heterogenen Lerngruppen gelingen, wenn ihr existenzieller, gleichsam vortheologischer Sinn herausgearbeitet wird – so lautet die These dieses Beitrages.

Tiefentheologie und religiöse Ansprechbarkeit

Ich halte es religionspädagogisch nicht für sinnvoll, Sakramente im bereits gesetzten hermeneutischen Zirkel christlicher Glaubensaussagen erschließen zu wollen. Der Bogen ist vielmehr weiter zu schlagen, damit anthropologische und existenzielle Gehalte, aber auch lebensweltliche Anschlussmöglichkeiten der sakramentalen Vollzüge zum Tragen kommen können. Es käme darauf an, einen vortheologischen Gehalt des Sakramentes zu erschließen, also verstehbar zu machen, für welche elementaren Fragen und Bedürfnisse die Sakramente Ausdruck und Antwort sind. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe oder in der Online-Version.

Zurück zur Startseite

Sie haben die Wahl ...

weitere Infos zu unseren Bezugsarten

Jahresinhaltverzeichnisse

Hier können Sie die Jahresverzeichnisse der letzten Jahre einsehen.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Katechetische Blätter
Matthias Grünewald Verlag

Telefon: +49 (0) 711 44 06-134 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum