zur Startseite
Startseite » Aktuelle Ausgabe » REFLEXION


Titelcover der aktuelle Ausgabe 1/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Material zum Download
Hier können Sie das Downloadmaterial der jeweiligen Ausgaben herunterladen.

Schriftleitung & Redaktion
Schriftleitung & Redaktion stellen sich hier vor.

Herausgeber & Beirat
Herausgeber und Beirat der »Katechetische Blätter« finden Sie hier.

Leseproben
Hier erhalten Sie Einblicke
in unsere Hefte.


REFLEXION
Hans Mendl
Methodenkompetenz neu denken
Methodenkompetenz zielt heute vor allem auf die Befähigung von Kindern und Jugendlichen zur selbstständigen Erschließung von Lerngegenständen im Religionsunterricht in den verschiedenen Dimensionen einer menschlichen Welterfassung. Unverzichtbar sind Methoden, die ein aktives und vernetztes Lernen ermöglichen.
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Was sind Methoden?

»Die Kunst des Weges auf etwas hin«, lautet die wortnahe Übersetzung des griechischen Begriffs »methodike techne«. Methoden sind didaktische Maßnahmen, um die Lernenden aktiv mit einem Wirklichkeitsausschnitt in Beziehung zu bringen und das Lernen effizient zu gestalten. Blickt man in die einschlägigen Fachdidaktiken, so wird deutlich, dass der Methodenbegriff als didaktischer Containerbegriff für alle Sozialformen, Unterrichtsverfahren und Aktionsformen unterschiedlich groß- oder kleinräumig entfaltet wird (vgl. Woppowa 1–2). (1) Gelegentlich wird er schon auf die Makroebene der didaktischen Großformate bezogen, mit denen die grundlegende Gestaltungsform des Unterrichtsgeschehens gekennzeichnet wird, also z. B. auf den lehrgangsorientierten Frontalunterricht, die Freiarbeit oder die Projektarbeit bzw. Exkursion. (2) Auf der mittleren Ebene beziehen sich Methoden auf verschiedene Dimensionen des unterrichtlichen Handelns: auf die grundlegenden Sozialformen (Plenumsunterricht, Gruppenunterricht, Tandemarbeit, Einzelarbeit), besonders auch auf einzelne nach den aktivierten Sinneskanälen (verbal, auditiv, visuell, haptisch …) unterschiedene Handlungsmuster bzw. Aktionsformen der Lehrenden und Lernenden (z. B. Vortrag, Erzählung, Gespräch …), auf verschiedene mediale Segmente (z. B. Bild- oder Filmerschließung, Textarbeit, Tafelbild) und den Grundrhythmus der Verlaufs- und Artikulationsformen des Unterrichts (Einstieg, Erarbeitung, Sicherung …) (Mendl 246–259). (3) Schließlich versteht man auf der Ebene der Mikromethodik unter Methoden kleinschrittige Inszenierungstechniken der Lehrenden und Lernenden (zeigen, vormachen, verlangsamen, überleiten, bündeln …). Da jede Didaktik eine eigene begriffliche Logistik entfaltet, was unter Methoden, Aktions- und Sozialformen verstanden wird, sollte man sich mutig für die Terminologie entscheiden, die dem eigenen Verständnis von Unterricht entspricht. Die Methoden, die in diesem Heft präsentiert werden, können überwiegend der mittleren Ebene zugeordnet werden. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sie haben die Wahl ...

weitere Infos zu unseren Bezugsarten

Jahresinhaltverzeichnisse

Hier können Sie die Jahresverzeichnisse der letzten Jahre einsehen.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Katechetische Blätter
Matthias Grünewald Verlag

Telefon: +49 (0) 711 44 06-134 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum